zum Directory-modus

Tutorial MenueIR- und Raman-SpektroskopieLerneinheit 7 von 19

Interpretation von C,H,O-Verbindungen

Aldehyde

Die meisten Aldehyde zeigen ein charakteristisches Dublett bei 2.900cm-1 bis 2.800cm-1 und 2.775cm-1 bis 2.695cm-1. Dieses Bandendoppel hat seinen Ursprung in der Fermi-Resonanz zwischen der C-H-Valenzschwingung der Aldehyd-Gruppe und der ersten Oberschwingung der O=C-H-Deformationsschwingung (entsprechende Grundschwingung bei 1.410cm-1 bis 1.380cm-1).

Abb.1
Infrarot- und Raman-Spektrum von Hexanal

Die Carbonyl-Schwingung der Aldehyde zeigt eine sehr starke Bande im IR-Spektrum. Im Raman-Spektrum ist sie ebenfalls aber mit geringerer Intensität zu beobachten. Die Carbonyl-Bande von Aldehyden liegt bei höheren Wellenzahlen als die der Ketone. Trotzdem sind Aldehyde anhand der C=O-Valenzschwingung oft nur schwer von Ketonen zu unterscheiden, sodass andere Banden [z.B. ν (C-H)] zur Interpretation herangezogen werden müssen.

Lage der C=O-Bande in verschiedenen Aldehyden:

Tab.1
Lage der Carbonyl-Schwingung in verschiedenen Aldehyden
Aldehyd-ArtWellenzahl der Bandenlage in cm-1
aliphatische Aldehyde1.740 bis 1.720
aromatische Aldehyde 1.710 bis 1.690
ungesättigte Aldehyde1.700 bis 1.680
Aldehyde mit elektronegativen Gruppenbei höheren Wellenzahlen als aliphatische Aldehyde, z.B. CCl3CHO: 1.768
Seite 17 von 21