zum Directory-modus

Tutorial MenueChromatographieLerneinheit 8 von 9

Der virtuelle Gaschromatograph

Arbeitsschutz für das GC-Labor

Warnung
Zu allgemeinen Themen des Arbeitsschutzes im Chemielabor wie: - Umgang mit Chemikalien und Lösungsmitteln, - Arbeitsschutzkleidung (Brille, Kittel, Schuhwerk usw.), - Abfallentsorgung und - Verhalten im Gefahrenfall (Fluchtweg, Standort der Feuerlöscher usw.) sind Sie bereits informiert worden. Im Folgenden erhalten Sie spezielle Richtlinien für das Arbeiten mit dem Gaschromatographen.

Der Gaschromatograph ist ein elektrisches Gerät, das zu seiner Funktion spezielle Gase benötigt. Daraus ergeben sich drei Themen für einen spezifischen Arbeitsschutz:

  • Umgang mit Gasflaschen und Gasen,
  • Umgang mit elektrischen Geräten und heißen Geräteteilen und
  • Brandklassen und Feuerlöscher.

Kennzeichnung von Gasflaschen, Umgang mit Gasflaschen und Gasen

Die verbindliche Kennzeichnung des Flascheninhalts ist der Gefahrgutaufkleber. Die farbliche Kennzeichnung der Flasche dient als zusätzliche Information (z. B. bei Sicht aus weiter Ferne usw.).

Abb.1

1 - Risiko- und Sicherheitssätze 2 - Gefahrzettel 3 - Zusammensetzung des Gases bzw. des Gasgemisches 4 - Produktbezeichnung des Herstellers 5 - EWG-Nummer bei Einzelstoffen oder das Wort "Gasgemisch" 6 - Vollständige Gasbenennung nach GGVS (Gefahrgutverordnung Straße) 7 - Herstellerhinweis 8 - Name, Anschrift und Telefonnummer des Herstellers

Seit 7.1997 gibt es die neue Farbkennzeichnung der Gasflaschen, welche ab dem -1.7.2006 bindend ist. Momentan gibt es zwei Kennzeichnungen. Um Verwechslungen auszuschließen, sind die neuen Kennzeichnungen (wenn sie sich geändert haben) mit einem großen "N" auf der Flaschenschulter markiert.

Abb.2
Wasserstoff
Abb.3
Stickstoff
Abb.4
Luft

Volle Gasflaschen haben einen Druck von 150bar bis 200bar. Gasflaschen sollen nicht unter 2bar entleert werden. Wasserstoff ist leicht entzündlich. Es besteht Explosionsgefahr, wenn Wasserstoff in den Säulenofen oder in das Labor strömt. Da Wasserstoff mit einer nicht leuchtenden Flamme verbrennt, besteht hier eine besondere Gefahr. Stickstoff führt bei Austreten größerer Mengen zur Erstickung.

Warnung
Vergewissern Sie sich, dass alle mit dem Gasstrom verbundenen Geräteteile ordnungsgemäß angeschlossen und dicht sind! Informieren Sie sich über die Funktionsweise der Gaswarnanlage! Verwenden Sie spezielle Gasentnahmeventile für die Gasarten! Achten Sie auf ordnungsgemäßes Öffnen und Schließen der Ventile!

Umgang mit elektrischen Geräten und heißen Geräteteilen

Viele Bestandteile des Gaschromatographen werden bei hohen Temperaturen ( > 150°C) betrieben. Dadurch besteht die Gefahr von Verbrennungen bzw. Entzündung leicht flüchtiger und brennbarer Stoffe. Bestandteile mit hohen Temperaturen sind:

  • Injektor
  • Ofen
  • Detektoren
  • Säulenkopfmutter
Warnung
Berühren Sie keine heißen Teile! Stellen Sie keine Lösungsmittel unverschlossen in der Nähe des Gaschromatographen ab! Verwenden Sie im Brandfall zum Löschen einen Pulver/CO2-Löscher für Brandklassen B und C und auf keinen Fall Wasser (elektrische Geräte)!

Brandklassen und Feuerlöscher

Tab.1
Brandklassen und Feuerlöscher
Symbol BrandklassenEinsatzgebiete
Abb.5
ABrände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen
Abb.6
BBrände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen
Abb.7
CBrände von Gasen
Abb.8
DBrände von Metallen
Seite 2 von 5