zum Directory-modus

Tutorial MenueChromatographieLerneinheit 3 von 9

Hochdruckflüssigchromatographie (HPLC)

Die stationäre Phase - HPLC-Säulen

Durch die Wechselwirkung der Probenbestandteile mit einer stationären Phase kommt der Trenneffekt in der Chromatographie zustande. Die stationäre Phase spielt also eine zentrale Rolle in der Chromatographie. In der HPLC hat die stationäre Phase die Form einer gepackten Säule. Das Füllmaterial ist für die Art und Stärke der Wechselwirkung verantwortlich.

Abb.1

Weitere Eigenschaften, die die Funktion der Säulen stark bestimmen:

  • Teilchengrößen (möglichst gleichmäßig für eine lückenlose Packung, Größen zwischen 3 und 10 µm)
  • Qualität der Säulenpackung
  • Porenstruktur
  • Druckstabilität der Packung
  • Art der chemischen Modifizierung
  • Säulenmaße (Länge, Durchmesser)

Anwendungsbreite

Universalsäulen

Diese Säulen sind für viele Trennprobleme geeignet. Mit dem Variieren der Eluentenzusammensetzung werden unterschiedliche Selektivitäten erreichbar. Sie haben aber ihre Grenzen bei einigen speziellen Trennproblemen mit sehr ähnlichen Substanzen in einer Probe.

Beispiel

C18-Phasen, C8-Phasen

Spezialsäulen

Es sind mit diesen Säulen nur einige, ganz spezielle Trennungen möglich. Auch bei der Variation der Eluenten gibt es nur wenig Spielraum, aber für einige Trennprobleme sind diese Säulen die einzige Chance. Ihre Bedeutung ist nicht zu unterschätzen, da z.B. bei der Pharmaproduktion sehr ähnliche Stoffe anfallen, die oft nur durch Spezialsäulen analytisch trennbar sind. Diese Säulen werden mit sehr guten Selektivitäten für die speziellen Analyten präpariert.

Beispiel

chirale Säulen, saure Säulen, Metallkomplexsäulen

Trennmechanismen

Entsprechend ihren hauptsächlichen Trennmechanismen werden die Säulen außerdem unterteilt in Säulen für

  • die Adsorptionschromatographie (Normalphasen)
  • die Verteilungschromatographie (Umkehrphasen)
  • Ausschlusschromatographie
  • Affinitätschromatographie
  • Ionenchromatographie
Seite 17 von 35