zum Directory-modus

Tutorial MenueChromatographieLerneinheit 3 von 9

Hochdruckflüssigchromatographie (HPLC)

HPLC - mobile Phase

Mobile Phase - Eluenten

Der Trenneffekt in der HPLC beruht in den meisten Anwendungsfällen auf der unterschiedlichen Polarität von stationärer und mobiler Phase (Eluent). Deshalb hängt die Wahl des Eluenten eng mit dem Packungsmaterial der Säule zusammen. Zwei hauptsächliche Gruppen lassen sich unterscheiden:

  • Eluenten für die Chromatographie mit Normalphasen (NP)
  • Eluenten für die Chromatographie an Umkehrphasen (RP)

Eluenten für die Normalphasen-Chromatographie

  • stationäre Phase ist polar
  • Eluenten unpolar - Adsorption ist der Trennmechanismus
  • die Probe muss im Eluenten lösbar sein, gleichzeitig polare Molekülbereiche zur Wechselwirkung mit der Säule haben
  • polare Eluentenzusätze für stärker polare Analyten
  • kein Wasser bei Kieselgel-Säulen, weil es die Plätze an der Säule dauerhaft besetzt
  • Puffer- und Salzzusätze bei dissoziiert vorliegenden Analyten
Tab.1
Normalphasen-Chromatographie-Eluenten
Substanzname Hexan Heptan Methylenchlorid Essigester
Summenformel C6H14 C7H16 CH2Cl2 CH3COOC2H5
Struktur
Abb.1
Abb.2
Abb.3
Abb.4

Eluenten für die Umkehrphasen-Chromatographie

  • stationäre Phase ist unpolar
  • Eluenten polar
  • Verteilung ist der Trennmechanismus
  • Lösungsmittel werden in Mischungen verwendet
  • je mehr organisches Lösungsmittel im Verhältnis zu Wasser, desto höhere Elutionskraft
Tab.2
Umkehrphasen-Chromatographie-Eluenten
Substanzname Wasser Methanol Acetonitril
Summenformel H2O CH3OH CH3CN
Struktur
Abb.5
Abb.6
Abb.7

Optimierung

  • empirisch: mehrere experimentelle Versuche mit geänderter Eluentenzusammensetzung, zum Schluss die beste, gefundene benutzen
  • schrittweise: mehrere experimentelle Versuche mit systematisch geänderter Eluentenzusammensetzung, zum Schluss die Zusammensetzung am Optimum benutzen
  • mit Hilfe von Software: einige wenige Versuche mit bestimmten Eluentenzusammensetzungen, Trenneffekt wird vom Computerprogramm interpretiert und eine geeignete Zusammensetzung zur optimalen Trennung des Eluats (Eluent und Probe) vorgeschlagen
Seite 4 von 35