zum Directory-modus

Tutorial MenueChromatographieLerneinheit 7 von 9

Ätherische Öle

Ätherische Öle

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind flüssige, leicht flüchtige Pflanzeninhaltsstoffe mit starkem Geruch. Sie lösen sich nicht in Wasser. Ätherische Öle können sich im Gegensatz zu fetten Ölen (z.B. Sonnenblumenöl) vollständig verflüchtigen.

Welche Bedeutung sie für die Pflanze selbst haben, ist oftmals nicht geklärt. Zum einen werden sie als Exkrete des pflanzlichen Stoffwechsels betrachtet. Andererseits belegen Beobachtungen in einigen Fällen ein kompliziertes Wechselspiel mit Insekten, die durch den Duft einer Pflanze (Imitation der Pheromone) angelockt und indirekt zur Bestäubung "angeregt" werden. Der Duft ermöglicht auch nachts, dass Insekten die Blüten finden bzw. dass Insekten abgewehrt werden.

Welche Bedeutung besitzen ätherische Öle?

Da ätherische Öle durch den Geruch wahrnehmbar sind und entsprechende Empfindungen auslösen, werden sie vielfach als Duftstoffe verwendet. Sie spielen aber auch seit Urzeiten eine wichtige Rolle bei religiösen und kultischen Zeremonien. Außerdem haben einige Öle eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper. Sie können z.B. schleimlösend wirken, aber auch bakterienhemmend und belebend. Deshalb sind ätherische Öle wichtige Inhaltsstoffe in Salben und anderen Kosmetikartikeln, in vielen Medikamenten besonders im Bereich der Volksmedizin. Ihre Aromawirkung wird in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie genutzt. Eine große Rolle spielen sie in der Parfüm-Herstellung und als Zusätze zu Haushaltschemikalien und Waschmitteln.

Abb.1
Ätherische Öle in der Medizin

Warum spielt die Analytik eine wichtige Rolle?

Ätherische Öle sind komplexe Mischungen aus sehr vielen einzelnen organischen Verbindungen. Dabei sind nicht immer die Hauptkomponenten für das Typische in Geschmack, Aroma, Duft und in der Wirkung verantwortlich, sondern das Zusammenspiel der Komponenten, auch von Nebenkomponenten und Spuren (z. B. Rosenfuran im bulgarischen Rosenöl). Die Anforderungen an die Analytik sind deshalb sehr hoch, da sehr hohe Konzentrationen neben sehr kleinen erfasst werden müssen.

Da die ätherischen Öle pflanzlicher Herkunft sind, besitzen sie eine große Variabilität in ihrer Zusammensetzung. Abhängig vom Wuchsstandort der Pflanze (Region, Hanglage, Sonneneinstrahlung), der Wasser- und Düngermenge, der Jahres- und Tageszeit kann die Zusammensetzung des ätherischen Öls stark variieren. Daneben gibt es sogenannte "Chemotypen" - Varianten einer Art, in denen bestimmte chemische Bestandteile vorherrschen.

Oftmals ist nicht geklärt, ob eine Wirkung (z.B. therapeutisch) von einzelnen Verbindungen herrührt oder ob erst die Mischung den gewünschten Effekt erzielt.

Die analytische Problemstellung umfasst folgende Fragen:

Abb.2
Fragestellungen

Damit können Aussagen zur Identität und Qualität eines Öles gemacht werden. So lassen sich

  • Fehler bei der Gewinnung
  • falsche Lagerung bzw. Alterung
  • der natürliche Ursprung des Öls
  • die Zumischung synthetischer Verbindungen
  • Verfälschungen des Öls
  • die Pflanzenherkunft

erkennen. Sehr große Bedeutung besitzt die Analytik bei der Aufklärung verschiedener Wirkmechanismen, vor allem im Bereich der Medizin.

<Seite 1 von 13