zum Directory-modus

Tutorial MenueAnalytische AnwendungsbeispieleLerneinheit 2 von 8

Analytik von Rüstungsaltlasten

Test-Kits für den TNT-Schnelltest

Zur schnellen Bestimmung von Explosivstoffen in Wasser- oder Bodenproben sind verschiedene Verfahren entwickelt worden. Dazu gehören vor allem Tests, die auf kolorimetrischen und biologischen Methoden beruhen. Die Dünnschichtchromatographie zählt, obwohl sie relativ schnell und aufwandsarm durchführbar ist, nicht zu den typischen Schnellmethoden.

Kolorimetrisches Verfahren

Das Prinzip beruht auf der Umwandlung des TNT durch starke Basen (NaOH, MgO oder CaO) zu einem gefärbten Meisenheimer-Anion. Die gebildeten Komplex-Anionen werden in einem Ionenaustauscher auf Polystyrolbasis aus der Wasserprobe (bzw. aus dem Methanol-Extrakt der Bodenproben) extrahiert. Die Länge des Farbfleckes im Indikatorröhrchen ist ein Maß für die TNT-Belastung der Probe.

Zur Abschätzung des Gehaltes muss parallel eine Standardlösung mit bekannter TNT-Konzentration vermessen werden, da der Zusammenhang zwischen der Farbflecklänge und der Konzentration nicht linear ist. Je nach der Durchflussrate der Probenlösung durch das Test-Röhrchen dauert ein Test wenige Minuten bis zu einer halben Stunde. Die Empfindlichkeit des Teste ist hoch, in Konzentrationen bis zu 0,1 mg/l kann das TNT erfasst werden. Störungen sind denkbar durch alle Substanzen, die eine Farbänderung des Harzes bewirken.

Abb.1

ELISA-Test

Im Handel erhältlich sind auch hochempfindliche Test-Kits für einen ELISA-Test für TNT (enzyme-linked immunosorbent assay). Der ELISA-Test ist preiswert und schnell durchführbar. Er ist auch wegen der Möglichkeit, gleichzeitig mehrere Proben zu testen, eine leistungsstarke Screening-Methode, die in der Praxis häufig zum Einsatz kommt.

Abb.2
Seite 8 von 24