zum Directory-modus

Tutorial MenueInstrumentelle Analytik - kompaktLerneinheit 1 von 4

Chromatographie - kompakt

Chromatogramme

Die Chromatographie befähigt den Analytiker wichtige Fragen zu beantworten:

  • Wie viele Stoffe sind in der Probe enthalten?
  • Um welche Stoffe handelt es sich?
  • In welchen Mengenverhältnissen liegen die Stoffe vor?

Die Substanzen, die von der chromatographischen Säule eluiert werden, erzeugen im Detektor elektrische Signale. Bei entsprechender Visualisierung über Schreiber, Integrator oder PC beschreiben sie die Form eines Peaks.

Abb.1
Peaks als Aufzeichnungen des Messsignalverlaufs in der Chromatographie

Der Peak verkörpert die Konzentration der Komponente in Abhängigkeit von der Zeit. Zwischen zwei Peaks erzeugt die mobile Phase das Basisliniensignal.

Abb.2
Ein Chromatogramm

Die Brutto-Retentionszeit tR ist die Zeit, die von der Probenaufgabe bis zum Erreichen des Peakmaximums einer Komponente vergeht. Sie kann eine qualitative Aussage über die enthaltenen Komponenten liefern. Die Retentionszeit einer Verbindung ist nämlich charakteristisch, wenn die chromatographischen Bedingungen streng konstant gehalten werden. Dazu wird die vermutete Substanz als Standard ebenfalls injiziert und die Retentionszeiten verglichen.

Die Totzeit t0 umfasst die Zeitdauer, die eine Substanz mindestens in einer chromatographischen Anlage verweilt, auch ohne Wechselwirkungen mit der stationären Phase.

Die Netto-Retentionszeit tR ' ist die Differenz aus Bruttoretentions- und Totzeit. Sie gibt die Aufenthaltszeit der Komponenten ausschließlich innerhalb der stationären Phase an.

Während die Peakbreiten (Peak-Halbwertsbreite w ½ , Basispeakbreite w ) der Berechnung von Chromatographiekenngrößen wie Auflösung und Bodenzahl dienen, werden Höhe h und Fläche A zum Quantifizieren der Komponenten benötigt.

Abb.3
Möglichkeiten des Informationsgewinns aus einem Chromatogramm
Seite 7 von 7>