zum Directory-modus

Tutorial MenueAutoimmundiagnostikLerneinheit 2 von 2

Autoimmundiagnostik

Differenzialdiagnostik rheumatischer Krankheiten

Für die Differenzialdiagnostik rheumatischer Erkrankungen gibt es ein ganzes Arsenal verschiedener Nachweisverfahren für eine Vielzahl unterschiedlicher Autoantikörper. Die folgende Abbildung zeigt am Beispiel der rheumatoiden Arthritis (RA) ein Schema für die Differenzialdiagnostik mithilfe von Blutuntersuchungen im Labor.

Abb.1
Schema zur Untersuchung von Autoantikörpern bei klinischem Verdacht auf eine rheumatoide Arthritis
© Orgentec Diagnostika

Ein klinischer Verdacht stützt sich auf die vom American College of Rheumatology (ACR) erstmals 1987 herausgegebenen Kriterien zur Diagnose einer RA1,, die vor kurzem von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe des ACR und der European League Against Rheumatism (EULAR) überarbeitet und aktualisiert wurden2).

Das neue System zur Klassifizierung definiert die Krankheit nicht mehr anhand von Symptomen des späten, vollständig ausgeprägten Krankheitsbildes, sondern konzentriert sich auf Merkmale im früheren Stadium, die mit einem schwereren Krankheitsverlauf assoziiert sein können. Dadurch sind klinische Forscher in der Lage, Studien zu Therapieverfahren für die rheumatoide Arthritis bereits im frühen Stadium durchzuführen, bevor Schäden an den Gelenken auftreten, und so bessere Behandlungserfolge zu erzielen.

Tab.1
Diagnose-Kriterien der rheumatoiden Arthritis
Kriterien des ACR für die Diagnose der rheumatoiden Arthritis von 1987 2010 ACR-EULAR Kriterien zur Klassifizierung der rheumatoiden Arthritis
Patientenkollektiv: Patienten mit den klinischen Symptomen einer Synovitis in mindestens einem Gelenk, die durch keine andere Diagnose erklärt wird. Score
# Morgensteifigkeit für mindestens eine Stunde A. Gelenkbeteiligung
# Arthritis in drei oder mehr Gelenken 1 großes Gelenk 0
# Arthritis der kleinen Finger- oder Handgelenke 2-10 große Gelenke 1
# symmetrische Arthritis 1-3 kleine Gelenke (mit oder ohne Beteiligung großer Gelenke) 2
# Rheumaknoten 4-10 kleine Gelenke (mit oder ohne Beteiligung großer Gelenke) 3
# positiver Rheumafaktor > 10 Gelenke (mindestens 1 kleines Gelenk) 5
# radiologische Veränderungen B. Serologie     (mindestens ein Wert wird für die Klassifizierung benötigt)
RF3) negativ und ACPA negativ 0
RF schwach positiv oder ACPA schwach positiv 2
RF hoch positiv oder ACPA hoch positiv 3
C. Akute Phase Parameter     (mindestens ein Wert wird für die Klassifizierung benötigt)
normales CRP und normale ESR 0
abnormales CRP4) oder abnormale ESR5) 1
D. Zeitraum, über den Symptome vorliegen
< 6 Wochen 0
> 6 Wochen 1
Cut off: ≥ 6 Punkte definieren eine eindeutige rheumatoide Arthritis

Tabelle als Grafik

Seite 4 von 13