zum Directory-modus

Tutorial MenueAutoimmundiagnostikLerneinheit 1 von 2

Autoimmunität - eine Einführung

Erworbene Immunität - B-Zellen

B-Lymphocyten

B-Lymphocyten produzieren Antikörper (Immunglobuline), die sich gegen Eindringlinge in den Körperflüssigkeiten (Humores) richten und vermitteln so die humorale Immunität. Nach einer Infektion bleiben spezifische Antikörper und Gedächtniszellen in geringen Mengen erhalten. Bei einem erneutem Kontakt mit dem gleichen Krankheitserreger werden sie sofort aktiviert und können innerhalb kürzester Zeit wieder eine angemessene Abwehrreaktion in Gang setzen. Im Laufe seines Lebens produziert der Körper Millionen verschiedener B-Zellen. Jede B-Zelle erzeugt aber immer nur einen ganz bestimmten Antikörper, den sie wie ein Fähnchen an ihrer Oberfläche trägt und mit dem sie nur "ihr" Antigen erkennt und bindet.

T-B-Kooperation

Auch B-Zellen gehören zu den Antigen-präsentierenden Zellen. Wenn also eine B-Zelle auf ihr passendes Antigen trifft, z.B. ein Virus, dann bindet dieses an den Antikörper auf der Oberfläche, wird von der B-Zelle aufgenommen und verdaut. Die dabei entstehenden Peptidbruchstücke werden dann zusammen mit einem MHC Klasse II-Molekül wieder zur Zellmembran transportiert und an der Oberfläche der B-Zelle präsentiert.

Nun kann die passende, antigenspezifische aktivierte T-Helferzelle an das Antigen auf dieser B-Zelle binden. Der direkte Kontakt von B-Zelle und aktivierter T-Zelle stimuliert die T-Zelle zur Ausschüttung von Interleukinen, die ihrerseits die B-Zelle zur Teilung und Reifung anregen.

Abb.1
T-B-Kooperation zur Bildung von Antikörpern
© Orgentec Diagnostika

MHC: engl. major histocompatibility complex "Hauptgewebeverträglichkeitskomplex" TCR: engl. T cell receptor "T-Zell-Rezeptor"

Animation zur Kooperation zwischen B- und T-Zellen

Das adaptive und das angeborene Immunsystem sind über chemische Botenstoffe und direkte Zell-Zell-Kontakte eng miteinander vernetzt. Erst das koordinierte Zusammenwirken aller Mechanismen der angeborenen und der adaptiven Immunabwehr macht eine leistungsfähige Immunreaktion des Körpers möglich.

Seite 6 von 9