zum Directory-modus

Tutorial MenueStruktur und Reaktionen von Carbonyl-VerbindungenLerneinheit 2 von 8

Aldehyde und Ketone

Aldehyde und Ketone: Nomenklatur von Ketonen

Das Wort Keton ist von der Stammverbindung Aceton (von lateinisch acetum "Essig" und -on) abgeleitet. Es wurde bereits 1661 von Boyle bei der trockenen Destillation von Holz beobachtet. Folgende wichtige Ketone werden normalerweise mit ihrem Trivialnamen bezeichnet:

Abb.
Aceton (2-Propanon)
Abb.
Ethylmethylketon (2-Butanon)
Abb.
Acetophenon / Methylphenylketon (1-Phenylethanon)
Abb.
Benzophenon
Abb.
Methylvinylketon (3-Buten-2-on)
Abb.
Cyclohexanon
Abb.
Acetylaceton (2,4-Pentandion)
Abb.
Acetessigester (3-Oxobutansäureethylester)

Im IUPAC-System verwendet man für die Bezeichnung von Ketonen entweder das Suffix -on oder die Präfixe Keto- oder Oxo-. Die längste C-Kette wird so durchnummeriert, dass das Carbonyl-C-Atom eine möglichst niedrige Nummer erhält.

Abb.1
5-Methyl-3-heptanon
Abb.2
3-Oxo-butansäure
Seite 3 von 9