zum Directory-modus

Tutorial MenueAlkeneLerneinheit 1 von 5

Einführung in die Stoffklasse der Alkene

Alkene: Vorkommen und Bedeutung in der Natur

In der Natur kommen Alkene meist als Teil großer Ringsysteme vor. Die vermutlich wichtigste Stoffklasse sind die sogenannten Terpene, die einen Großteil der so genannten ätherischen Öle ausmachen.

Abb.1
α-Pinen Hauptbestandteil des Terpentinöls
Abb.2
1-o-Menthen Pfefferminzduft

Konjugierte Polyene sind z.B. Vitamin A (Retinal) und β-Carotin (Provitamin A).

Abb.3
Vitamin A (Retinal) wird im Körper aus β-Carotin hergestellt
Abb.4
β-Carotin (Provitamin A): rote Farbe in Karotten

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die Tatsache, dass der Sehprozess auf einer durch Licht hervorgerufenen cis-trans-Isomerisierung von proteingebundenem Retinol beruht.

Abb.5

Film zum Sehprozess

Naturkautschuk ist ein Polyen, welches aus dem milchigen Saft des Gummibaumes hergestellt wird. Formal kann man sich diesen ungesättigten Kohlenwasserstoff durch Polymerisation von Isopren (2-Methyl-1,3-butadien) herleiten.

Abb.6

Auch das einfachste Alken, das Ethen, kommt in der Natur vor. Es ist ein Pflanzenhormon und bewirkt die Reifung von Obst. Früchte, die über weite Strecken transportiert oder länger gelagert werden müssen (z.B. Kiwis), werden in unreifer Form geerntet und bei niedrigen Temperaturen und hoher CO2-Konzentration der Luft gelagert. Die Reifung kann dann sozusagen auf Knopfdruck durch Begasen mit Ethen eingeleitet werden.

Seite 4 von 5