zum Directory-modus

Tutorial MenueReaktivitätLerneinheit 3 von 6

Reaktivität: Dynamische Reaktionsindizes

Deutung der Dynamischen Reaktionsindizes (Lokalisierungsenergien)

Durch den Vergleich dynamischer Reaktionsindizes für verschiedene Reaktionsmechanismen kann man bevorzugte Reaktionsverläufe ableiten. Vergleicht man dagegen dynamische Reaktivitätsindizes für verschiedene Ausgangsstoffe, so erhält man deren Reaktivitätsabstufung.

Deutung von Lokalisierungsenergien am Beispiel der Polymerisation verschiedener Vinylmonomere

zeigt berechnete Lokalisierungsenergien L r für den Angriff von Kationen ( L r + ), Radikalen ( L r . ) oder Anionen ( L r ) an die Doppelbindung in verschiedenen Vinylmonomeren, wobei der bevorzugte Reaktionsweg I zugrunde gelegt wurde.

Tab.1
VinylmonomerPolymer (Handelsname) L r + in β L r + in β L r in β
Abb.
Ethen (Ethylen)
Polyethylen-2,000-2,000-2,000
Abb.
Vinylchlorid
PVC-1,740-1,937-2,134
Abb.1
Butadien
Polybutadien-1,644-1,644-1,644
Abb.2
Styrol
Polystyrol-0,414-0,414-0,414
Abb.3
Acrylnitril
Orlon-1,356-0,994-0,632
Abb.4
Methylmetacylat
Plexiglas-2,010-1,846-1,682
Abb.5
Tetrafluorethen
Teflon-1,864-2,159-2,454

Berechnete Lokalisierungsenergien L r für den Angriff von Kationen ( L r + ), Radikalen ( L r . ) oder Anionen ( L r ) an die Doppelbindung in verschiedenen Vinylmonomeren (Reaktionsweg I)

1. Deutung: Ein Monomer reagiert bevorzugt nach dem Mechanismus (kationisch, radikalisch oder anionisch), welcher die betragsmäßig niedrigste Lokalisierungsenergie aufweist.

2. Deutung: Eine Anordnung der Vinylmonomere nach der Höhe des Betrages der Lokalisierungsenergien bei den verschiedenen Polymerisationsmechanismen (von niedrigen zu hohen Werten) ergibt eine Reaktivitätsabstufung der Vinylmonomere (von hoch zu niedrig).

Seite 6 von 8