zum Directory-modus

Tutorial MenueMO-MethodenLerneinheit 2 von 4

MO-Methoden: Zero-Differential-Overlap-Näherung

Die semi-empirischen SCF-MO-Verfahren

Es folgt eine Zusammenstellung der ZDO-basierten SCF-MO-Verfahren:

  • CNDO : Complete Neglect of Differential Overlap (um 1965 von John Pople - mit einer sphärischen AO-Näherung)
  • INDO : Intermediate Neglect of Differential Overlap
  • NDDO : Neglect of Diatomic Differential Overlap
  • MINDO/3 : Modified INDO (wurde um 1975 von Michael Dewar - in aufwändiger Parametrisierung entwickelt)
  • ZINDO : Entwickelt von M. Zerner zur Berücksichtigung von 3d- und 4d-Übergangsmetallen
  • MNDO : Modified NDO (von Michael Dewar und Walter Thiel um 1977)
  • AM1 : Austin Model 1 (als leichte Modifizierung von Michael Dewar und Andrew Holder im Jahre 1986)
  • PM3 : Parametric Model 3 (entwickelt von Jimmy Stewart im Jahre 1988)
  • PM5 : Parametric Model 5 (entwickelt von Jimmy Stewart, enthalten in MOPAC 2002)

Während die ursprünglichen Methoden (CNDO, INDO, NDDO) nur Näherungen für theoretische Größen enthalten, sind in späteren Methoden weitere Parameter eingeführt worden, um eine bessere Übereinstimmung von berechneten mit experimentellen Moleküldaten zu erzielen. Alle o.g. Methoden vernachlässigen die inneren Elektronen der Atome (beispielsweise die Elektronen in den 1s-Schalen von C-, N-, O- und F-Atomen) und betrachten die 2s- und 2p-Orbitale; diese Elektronen werden im Feld der Atom-Rümpfe (Core) betrachtet.

Seite 2 von 5