zum Directory-modus

Tutorial MenueSensorikLerneinheit 1 von 7

Übersicht über die Sensorik

Beispiele für sensitive Schichten

Tab.1
Zusammenfassung: Sensitive Schichten
Schichttyp-BeschreibungSchematische Darstellung
HalbleiterstrukturenHalbleiterstrukturen sind sehr inert und werden vor allem bei der Beobachtung von gasförmigen Proben eingesetzt. Sie sind vor allem beim Einsatz auch bei sehr hohen Temperaturen (Lambda-Sonde im Auto) interessant, arbeiten extrem billig und können durch Dotierung partiell selektiv gemacht werden. Mit ihnen können sogar Temperaturgradienten gefahren werden. Es können Vergiftungserscheinungen auftreten. Die Wechselwirkungen basieren meist auf Physisorption.
Abb.1
Polymerfilme Polymerfilme bilden, wie bei chromatographischen Verfahren, eine stationäre Phase. Zwischen dieser und dem Analyt-Gas bzw. der Lösung bildet sich ein Verteilungsgleichgewicht aus. Verwendet man locker quervernetzte Polymere, so können diese quellen und Analytmoleküle aufnehmen. Molecular Imprinted Polymers (MIP) sind Polymerfilme, die während der Polymerisation Moleküle enthalten, die später detektiert werden sollen. Sie werden aus den Polymeren herausgelöst, verursachen aber bei der Polymerisation Strukturen, so dass später nur entsprechende Analytmoleküle bevorzugt ins Polymer aufgenommen werden.
Abb.2
IndikatorfarbstoffeIndikatorfarbstoffe sind in Membranen eingebettet und zeigen Effekte (z.B. Farbumschlag) bei Wechselwirkung mit Analyten.
Abb.3
FlüssigkristalleBei Flüssigkristallen wird durch Wechselwirkung mit Analytmolekülen der Polarisationszustand gestört, der mit einem Transducer beobachtet werden kann.
Abb.4
Supramolekulare Rezeptoren Durch gezielte Synthese werden molekulare Strukturen erzeugt, die bevorzugt mit bestimmten Analytmolekülen in Wechselwirkung treten. Genauso wie MIPs sind solche Ansätze der biomolekularen Wechselwirkung nachempfunden. Es gibt eine Vielzahl von Biomolekülen, die auf Grund des induced fit speziell mit anderen Biomolekülen in Wechselwirkung treten. Diese ist ziemlich selektiv und kann, wie z.B. die Antikörper/Antigen-Reaktion, sogar spezifisch sein.
Abb.5
Seite 7 von 7>