zum Directory-modus

Tutorial MenueGrundlagen der KinetikLerneinheit 5 von 5

Komplexe Reaktionen

Parallelreaktionen

Mehrere gleichzeitig ablaufenden Reaktionen, die von den gleichen Edukten zu verschiedenen Produkten führen, bezeichnet man als Parallelreaktionen.

Abb.1

ist der einfachste Fall einer Parallelreaktion.

Beispiel

Primäre Alkohole können sowohl zu Alkenen dehydratisiert als auch zu Aldehyden dehydriert werden.

C2H4+ H2O k 1 C2H5OH k 2 CH3CHO+ H2

Geschwindigkeitsgleichungen

Die Konzentration von A nimmt exponentiell mit der Zeit ab, denn es gilt:

d a d t = k 1 a k 2 a

und damit

a = a 0 e ( k 1 + k 2 ) t

Für die Bildung der Endprodukte gilt:

d b d t = k 1 a
d c d t = k 2 a

bzw. nach Integration:

b = k 1 k 1 + k 2 a 0 ( 1 e ( k 1 + k 2 ) t )
c = k 2 k 1 + k 2 a 0 ( 1 e ( k 1 + k 2 ) t )

Das Verhältnis der Produktkonzentrationen entspricht also dem Verhältnis der Geschwindigkeitskonstanten.

b c = k 1 k 2
Seite 5 von 11