zum Directory-modus

Tutorial MenueElektrochemieLerneinheit 9 von 9

Polarographie

Einführung in die Polarographie

Abb.1

Die Polargraphie ist ein elektroanalytisches Verfahren, mit dem der Metallionengehalt in wässrigen Lösungen bestimmt wird.

Abb.2

Nachdem die Probe ins gereinigte Messgefäß pipettiert wurde, wird längere Zeit mit Stickstoff gespült. Damit wird störender Sauerstoff entfernt.

Abb.3

Nach 10 Minuten kann mit der Messung begonnen werden.

Abb.4

An einer tropfenden Quecksilberelektrode findet die Reduktion der zu bestimmenden Metallionen statt. Außerdem gehören zur Elektrodenanordnung eine Referenzelektrode (links) und eine Gegenelektrode (rechts).

Abb.5

Während der Messung wird das Potenzial an der HG-Elektrode kontinuierlich verändert und der Strom gemessen. Die Lage der auftretenden Stromstufen ist für jedes Metall charakteristisch. Die Stufenhöhe ist proportional zur Konzentration.

Abb.1

Die Polargraphie ist ein elektroanalytisches Verfahren, mit dem der Metallionengehalt in wässrigen Lösungen bestimmt wird.

Abb.2

Nachdem die Probe ins gereinigte Messgefäß pipettiert wurde, wird längere Zeit mit Stickstoff gespült. Damit wird störender Sauerstoff entfernt.

Abb.3

Nach 10 Minuten kann mit der Messung begonnen werden.

Abb.4

An einer tropfenden Quecksilberelektrode findet die Reduktion der zu bestimmenden Metallionen statt. Außerdem gehören zur Elektrodenanordnung eine Referenzelektrode (links) und eine Gegenelektrode (rechts).

Abb.5

Während der Messung wird das Potenzial an der HG-Elektrode kontinuierlich verändert und der Strom gemessen. Die Lage der auftretenden Stromstufen ist für jedes Metall charakteristisch. Die Stufenhöhe ist proportional zur Konzentration.

Anhand von fünf Bildern wird der Ablauf eines Polarographieexperiments gezeigt.

Seite 3 von 12