zum Directory-modus

Tutorial MenueElektrochemieLerneinheit 9 von 9

Polarographie

Gleichspannungspolarographie (DC) und Gleichspannungs-Tastpolarographie ( DC Tast )

Abb.1
Vergleich der Gleichspannungs-Polarographie (a) mit der Gleichspannungs-Tastpolarographie (b).

Die Gleichspannungspolarographie (DC) und die Gleichspannungs-Tastpolarographie ( DC Tast ) liefern Strom-Spannungskurven, aus denen der Grenzstrom und das Halbstufenpotenzial abgelesen werden können

Zur Aufnahme der polarographischen Strom-Spannungkurve wird potentiostatisch (über eine Dreielektrodenanordnung, das Potenzial vorgegeben und linear mit der Zeit variiert (Hochfahren einer Spannungsrampe); die gemessene Stromstärke wird als Funktion des Spannung aufgezeichnet.

Da die Stromstärke während der Lebensdauer eines Einzeltropfens mit dessen Größe zunimmt, zeigt das Gleichspannungspolarogramm Stromoszillationen im Rhythmus der sich verändernden Tropfenoberfläche und -neubildung, (s.Abbildung links unten). In der Gleichspannungs-Tastpolarographie DC Tast wird der Strom dagegen elektronisch nur über die letzten 200 ms des kontrollierten Tropfenwachstums (durch regelmäßiges Abschlagen des Tropfens) integriert; die störenden Stromoszillationen bleiben aus.

Grüne Flächen kennzeichnen das Zeitintervall, währenddessen der Strom gemessen wird.

Seite 9 von 12