zum Directory-modus

Tutorial MenueAtomabsorptionsspektrometrieLerneinheit 10 von 10

Atomabsorptionsspektrometer - Aufbau und virtuelles Messgerät

Aufbau eines Atomabsorptionsspektrometers

Als Strahlungsquelle eines Atomabsorptionsspektrometers dient meist eine Hohlkathodenlampe (HKL) aus dem zu bestimmenden Element. Diese wird so ausgewählt, dass sie genau dem Element entspricht, das bei einer gegebenen Messung bestimmt werden soll. Die HKL emittiert damit exakt die Linien, die während der Messung von der Probe absorbiert werden.

Das Licht aus der HKL passiert die Probe, die es teilweise absorbiert. Anschließend fällt der nicht absorbierte Rest der Strahlung durch einen Spalt auf den Monochromator (M), mit dem eine Linie ausgewählt wird. Das Licht dieser Linie trifft dann auf den Detektor, einen Photomultiplier (PM) und wird so vermessen.

Die am häufigsten eingesetzte Variante der Atomabsorptionsspektrometrie ist die Flammen-AAS (FAAS), bei der die Probe in einer Flamme (F) verdampft und atomisiert wird:

Abb.1
Schematischer Aufbau eines AA-Spektrometers

Die Abbildung zeigt schematisch den Aufbau eines Flammen-Atomabsorptionsspektrometers und das Messprinzip. Oben ist ein Einstrahl-, unten ein Zweistrahlspektrometer abgebildet.

Eine andere Variante ist die Graphitrohr-AAS, auch elektrothermische AAS (ETAAS) genannt. Hier finden Verdampfung und Atomisierung der Probe in einem Graphitrohr statt, das durch Anlegen eines elektrischen Stroms bis zum Glühen aufgeheizt wird. Dieses Graphitrohr, das parallel zur optischen Achse montiert ist, ist an beiden Seiten offen und wird von dem Messlichtstrahl aus der HKL durchquert. In Abb. 1A wäre also lediglich die Flamme F durch das Graphitrohr zu ersetzten, alle übrigen Komponenten des grundlegenden Aufbaus bleiben gleich.

<Seite 1 von 14