zum Directory-modus

Tutorial MenueFlüssigkeitenLerneinheit 4 von 10

Phasendiagramme binärer Systeme

Zusammenfassung

In Phasendiagrammen binärer Systeme werden die Phasen und Phasengrenzen von Zweikomponentengemischen schematisch dargestellt. In den meisten Fällen beschränkt man sich auf die Betrachtung von zwei Faktoren: Temperatur und Stoffmengenanteil. Trotz dieser Vereinfachung gibt es eine ganze Reihe unterschiedlicher Phasendiagramme.

Diagramme idealer Gemische
Zweikomponentengemische, die im flüssigen und festen Zustand vollständig mischbar sind, werden ideale Gemische genannt. Phasendiagramme idealer Gemische beschreiben Phasengleichgewichte anhand von zwei Isobaren, die eine Linsenform bilden. Oberhalb der Linsenform befindet sich die eine Phase, unterhalb der der Linsenform befindet sich die andere. Innerhalb der Linsenform, dem Haltebereich, liegt ein Zweiphasengemisch vor.

Am Phasendiagrammen binärer Systeme lässt sich ablesen, dass es für Mehrkomponentensysteme nicht einen festen Siede- bzw. Schmelzpunkt gibt. Die Existenzbereiche der verschiedenen Phasen lassen sich an den entsprechenden Linien (Solidus-, Liquidus- und Kondensationslinie) ablesen.

Diagramme mit Eutektikum
Binäre Systeme, die im flüssigen Zustand vollkommen mischbar, im festen Zustand dagegen nicht mischbar sind, bilden Eutektika. Die Liquiduskurve des Phasendiagramms besitzt ein Minimum.
Diagramme mit Dystektikum
Bilden sich im festen Zustand von beiden Komponenten des binären Systems Mischphasen, spiegeln sich diese in Maxima der Liquiduskurve wider. Dieser Schmelzpunkt wird Dystektikum genannt.
Seite 13 von 14