zum Directory-modus

Tutorial MenueFlüssigkeitenLerneinheit 5 von 10

Lösungen

Tenside

Tenside sind Stoffe, die zum einen die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen, zum anderen unpolare Stoffe wie Fette in Wasser emulgieren. Sie finden in großem Umfang Verwendung in Haushaltsreinigungs- und Waschmitteln sowie in der Industrie.

Abb.1
Spülmittel
Abb.2
Waschmittel

Aufbau von Tensidmolekülen

Tensidmoleküle bestehen aus einem polaren (hydrophilen) und einem unpolaren (hydrophoben) Teil. Die am längsten bekannten Tenside sind Seifen; hierunter versteht man vor allem die Natriumsalze von Fettsäuren. Man gewinnt sie durch basische Hydrolyse von tierischen oder pflanzlichen Fetten (Verseifung).

Abb.3
Natriumstearat als Beispiel für einen Emulgator

Der hydrophobe Kohlenwasserstoffanteil des Anions wird von der nichtwässrig Phase aufgenommen; die polare Carboxylat-Gruppe ragt in die wässrige Phase. Letztlich werden kleine Fettpartikel von Tensidmolekülen eingehüllt, in der wässrigen Phase emulgiert und weggeschwemmt.

Abb.4
Lösungsvermittelnde Wirkung von Tensiden

Simulation eines Waschvorganges

Die unterschiedlichen Tensidtypen, die heute hergestellt werden, beruhen stets auf dem beschriebenen Prinzip, nämlich der Verknüpfung eines hydrophoben Kohlenwasserstoff-Restes mit einer hydrophilen Gruppe.

Seite 7 von 9