zum Directory-modus

Tutorial MenuePeriodensystem der ElementeLerneinheit 6 von 8

Periodizität von Eigenschaften - Ionisierungsenergie

Periodensystem der Elemente - Ionisierungsenergien

Die Ionisierungsenergie Ei (IE) oder das Ionisierungspotential ist die Energie, die mindestens aufzuwenden ist, um unter Abspaltung eines Elektrons ein freies Atom im Grundzustand in ein freies Kation im Grundzustand zu überführen. "Frei" heißt, dass man sich auf unbeeinflusste Atome und Ionen in der Gasphase bezieht:

x ( g ) x + ( g ) + e -

Genauer bezeichnet, handelt es sich hier um die 1. Ionisierungsenergie. Die Energie zur Abspaltung eines 2. oder 3. Elektrons nennt man entsprechend 2. beziehungsweise 3. Ionisierungsenergie. Weil bei der Bildung salzartiger (ionischer) Verbindungen Ionen entstehen, spielt zum Beispiel hier die Ionisierungsenergie eine wichtige Rolle.

Man ermittelt die Ionisierungsenergie aus spektroskopischen Untersuchungen, indem man die Energie der Seriengrenze, das heißt dem Frequenzwert, bei dem das Spektrum von diskreten Linien in ein Kontinuum übergeht, bestimmt. Es gilt die einfache Beziehung: ΔE=IE=h⋅ν

Die Größe der Ionisierungsenergie hängt wesentlich von zwei Faktoren ab:

  • Atomradius
  • Elektronenkonfiguration
<Seite 1 von 5