zum Directory-modus

Tutorial MenuePeriodensystem der ElementeLerneinheit 4 von 8

Einteilung des Periodensystems

Periodensystem der Elemente - Einteilung des Periodensystems, Besonderheiten

Die 3. Periode besteht abermals aus 8 Elementen. Der Einbau der Elektronen erfolgt wie in der 2. Periode. Die äußeren Elektronen des Natriums und Magnesiums, den beiden ersten Elementen dieser Periode, befinden sich im 3s-Orbital.

Die Elektronen der Elemente Kalium und Calcium, die danach in der 4. Periode folgen, werden in das 4s-Orbital eingbaut (Auffüllungsschema) und nicht in die 3d-Orbitale. Beim Scandium beginnt der Aufbau der 3d-Orbitale, der bis zum Zink fortgesetzt wird. Die Auffüllung der 4p-Orbitale erfolgt vom Gallium bis zum Edelgas Krypton, das wieder eine abgeschlossene Schale s2p6 aufweist.

Der Aufbau der folgenden 5. Periode folgt grundsätzlich analog der 4. Periode von Rubidium bis zum Edelgas Xenon.

Beim Caesium und Barium wird das 6s-Orbital mit Elektronen aufgefüllt und mit dem nächsten Element Lanthan beginnt die Besetzung der 5d-Orbitale. Beim nachfolgenden Element Cer wird aber die Besetzung der 5d-Orbitale nicht weitergeführt, sondern es beginnt die Auffüllung der 4f-Orbitale, hierbei wird sogar das 5d-Elektron (Lanthan) in ein 4f-Orbital übernommen. Die Auffüllung der sieben 4f-Orbitale geschieht dann durch die 14 Lanthanidenelemente. Bei den auf das Lutetium folgenden Elementen bis zum Quecksilber findet die Auffüllung der 5d-Orbitale statt. Von Thallium bis Radon werden die 6p-Orbitale besetzt.

Francium und Radium sind die ersten beiden Elemente der 7. Periode. Bei ihnen wird das 7s-Orbital aufgefüllt, dann folgt analog den Lanthaniden die Auffüllung der 5f-Orbitale durch die Actiniden. Ab dem Element 104, Rutherfordium, werden die 6d-Orbitale besetzt.

Seite 2 von 5