zum Directory-modus

Tutorial MenueAtombauLerneinheit 13 von 14

Ionisierende Strahlung

Dichtemessung in Flüssigkeiten und Gasen

Dichtemessung in Flüssigkeiten und Gasen beruhen auf der Absorption von ionisierenden Strahlen.

Häufig verwendete Radionuklide sind Sr90 und Co80 für Flüssigkeiten und Co60 und Tl204 für Gase.

Die Messung erfolgt nach dem gleichen Prinzip wie die Dickenmessung; an Stelle des auf Dicke zu prüfenden Materials werden die Gefäße mit den Gasen bzw. Flüssigkeiten zwischen Strahlungsquelle und Zählrohr geschoben.

Die rechnerischen Grundlage der Dicken- und Dichtemessungen greifen auf den Tatbestand zurück, dass die Absorption beziehungsweise Reflexion eine Funktion des Flächengewichtes ist:

g = d · ρ g:  Flächengewicht in [g/cm 2 ] d:  Messweg durch das Messgut in [cm] ρ:  Dichte des Messgutes in [g/cm 3 ]

Ist die Dichte des Materials konstant (zum Beispiel Papier, Blech, Pappe), so ist die Abschwächung der Strahlung ein Maß für die Dicke. Ist der Weg d konstant (zum Beispiel Durchmesser von Gefäßen), so ist sie ein Maß für die Dichte des durchstrahlten Stoffes.

Tab.1
Zusammenstellung einiger in der Dichtemessung verwendeter Radionuklide
AnwendungsgebietRadionuklidHalbwertszeitStrahlungEnergie (MeV)
Dichtemessung
Sr9028 aβ0,54
Co605,24 aγ1,331,17
Tl2043,78 aβ0,76

1)

Seite 4 von 11