zum Directory-modus

Tutorial MenueSäuren und BasenLerneinheit 3 von 8

Stärke von Säuren und Basen

Nichtmetall-Sauerstoffsäuren

Betrachtet man die Chlorsäuren (I bis VII), so fällt die starke Zunahme der Acidität auf.

Abb.1
Chlorsäuren (I bis VII)

Der Grund liegt einerseits in der Schwächung der O-H-Bindung auf Grund der elektronenziehenden Wirkung der nicht mit Wasserstoff verbundenen Sauerstoffatome (induktiver Effekt: -I-Effekt bei elektronenziehenden,+I-Effekt bei elektronendrückenden Molekülgruppen), wodurch letztlich auch die O-H-Bindung an Elektronen verarmt und schwächer wird:

Abb.2

Wesentlicher ist aber die Mesomeriestabilisierung (mesomerer Effekt, M-Effekt) der Anionen, das heißt die Delokalisierung der negativen Ladung, die vom nicht mesomeren ClO-Ion zum ClO4-Ion mit Delokalisierung über vier Sauerstoffatome zunimmt.

Abb.3
Hypochlorit-Anion:
Abb.4
Chlorit-Anion:
Abb.5
Chlorat-Anion:
Abb.6
Perchlorat-Anion:
Seite 6 von 8