zum Directory-modus

Hückel-Molekülorbital-Theorie

Diese Seite zeigt eine Übersicht von Lerneinheiten zur Hückel-Molekülorbital-Theorie und ein Tutorial, in dem die Lerneinheiten zusammengefasst sind.

Näherungen Level 240 min.

Das Hückel-MO-Modell wird vorgestellt, insbesondere wird auf die Näherungen dieses Modells eingegangen.

BeispieleLevel 245 min.

An den Beispielen Ethen und Butadien wird die Vorgehensweise bei einer Hückel-Rechnung dargelegt und gezeigt, wie die Ergebnisse zu interpretieren sind.

Interface für HMO-Berechnungen Level 260 min.

Der Student soll mit dem vorliegenden Hückel-Interface eigene Berechnungen durchführen. Es sind die Ergebnisse für einige einfache Verbindungen angegeben, die der Student mit dem Hückel-Interface nachrechnen soll. Ferner soll der Student lernen, eigene Moleküle, auch solche mit Heteroatomen, zu berechnen.

Elektronendichte, Bindungsordnung, Gesamtenergie Level 245 min.

Zunächst werden die Definitionen von Elektronendichte, Bindungsordnung, Gesamtenergie, Atomladung und Delokalisierungsenergie vorgestellt. Dann wird auf die Berechnung von Dipolmomenten im Hückel-Modell am Beispiel von Formaldehyd und auf allgemeine Aspekte der Elektronenstruktur von Molekülen eingegangen.

Heteroatome, Acrolein Level 245 min.

Am Beispiel des Moleküls Acrolein wird erläutert, wie eine Hückel-Rechnung durchgeführt wird und wie die Ergebnisse zu interpretieren sind. Insbesondere wird auf die Rolle von Heteroatomen eingegangen und es werden die Begriffe Heteroatom-Parameter, Säkulardeterminante, Bindungsordnung, Atomladung, Elektronendichte und Gesamtenergie am Beispiel von Acrolein erläutert.

Aromaten, Hückel-Regel Level 245 min.

Es werden die Hückel-Regel eingeführt und Beispiele für Hückel-Aromaten genannt. Ferner wird der Frost'sche Kreis vorgestellt und bei den Systemen Benzol und Cyclopropenyl-Kation angewendet. 

Tutorial

Hückel-Molekülorbital-Theorie

Die Hückel-MO-Methode (HMO) gehört zu den einfachsten Verfahren, quantenchemische Betrachtungen an Molekülen mit physikalisch-chemisch relevanten Fragestellungen zu beginnen. Dieses Verfahren wurde bereits zu Beginn der 30er Jahre von Erich Hückel entwickelt und gestattet, für kleine Moleküle die Berechnungen mit Bleistift und Papier auszuführen.