zum Directory-modus

Testseite für den Adobe Shockwave-Player

Über Adobe Shockwave

Adobe Shockwave dient ähnlich wie Adobe Flash zur Bereitstellung interaktiver und multimedialer Animationen. Die Shockwave-Anwendungen werden mit dem Autorensystem Adobe Director erstellt, welches im Gegensatz zu Adobe Flash nicht rein vektorbasiert arbeitet. Shockwave-Anwendungen lassen sich mit dem Shockwave-Player im Browser abspielen.

Test des Adobe Shockwave-Players

Der Test des Adobe Shockwave-Players erfolgt anhand der Animation einer Glockenbodenkolonne:

Links sollte das Bild einer Glockenbodenkolonne sichtbar sein. Nach Anklicken des Start-Buttons beginnt der Siedeprozess. Ist dies der Fall, so ist der Adobe Shockwave-Player auf Ihrem Computer installiert und Sie können zum Test von MathML wechseln. Sollte die Glockenbodenkolonne jedoch nicht dargestellt werden, ist die Installation des Shockwave-Players notwendig. Dabei soll die Anleitung im nachfolgenden Kapitel helfen.

Installationshinweise für den Adobe Shockwave-Player

Der Shockwave-Player kann kostenlos bei Adobe heruntergeladen werden. Für den Internet Explorer gelten folgende Installationshinweise:

Internet Explorer
  1. Wird eine Shockwave-Anwendung aufgerufen, baut sich automatisch eine Verbindung zu Adobe auf.
  2. Es erscheint eine Sicherheitswarnung, die mit <Ja> bestätigt werden muss.
  3. Dann öffnet sich ein Installationsfenster, in dem der Installationsfortschritt angezeigt wird.
  4. Abschliessend erfolgt die Aufforderung zur Registrierung des Shockwave-Players.
  5. Dabei sollten die Anweisungen befolgt werden.
  6. Nach erfolgreicher Registrierung erscheint ein Test-Shockwave der Firma Adobe. Gleichzeitig wird die Shockwave-Anwendung auf dieser Seite sichtbar.
Testseite 4 von 5