zum Directory-modus

WellenmechanikZoomA-Z

Fachgebiet - Quantenphysik

1926 stellte Erwin Schrödinger eine Theorie zur Bewegung und Wechselwirkung mikrophysikalischer Systeme auf. Sie baut auf Louis de Broglies Gedanken der Materiewellen auf. Danach erhält man die erlaubten Energien eines Atoms durch die Berechnung der Eigenschwingungen des Materiewellenfeldes, wobei die möglichen Energiewerte mathematisch als Eigenwerte der Schrödinger-Gleichung erscheinen. Die Wellenmechanik führt zu den gleichen Ergebnissen, wie die von Werner Heisenberg aufgestellte Quantenmechanik.