zum Directory-modus

Alessandro Antonio Anastasio Graf von VoltaZoomA-Z

Biographie

Geboren
18. Februar 1745 in Como (Italien)
Gestorben
5. März 1827 in Comnago (Italien)

Alessandro Volta baute um 1800 eine erste funktionierende Batterie, die nach ihm benannte Volta-Säule, die am 7.11.1801 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Die Volta-Säule besteht aus wechselweise übereinander geschichteten Kupfer- und Zinkplatten, die durch in Säure eingetauchte Tuchfetzen voneinander getrennt werden. Da der Strom stetig floss, wurde sie zur brauchbarsten Energiequelle.

Nach Volta ist die SI-Einheit der elektrischen Spannung benannt: 1 Volt ist definiert als elektrische Potenzialdifferenz zwischen zwei Punkten eines fadenförmigen, homogenen und gleichmäßig temperierten metallischen Leiters, in dem bei einem zeitlich unveränderlichen elektrischen Strom der Stärke 1 Ampere zwischen den beiden Punkten die Leistung 1 Watt umgesetzt wird.

Zusammen mit Luigi Galvani gilt er als Begründer des Zeitalters der Elektrizität.

Die 10.000-Lire-Banknote zeigte Voltas Porträt und auf der Rückseite die Gedenkstätte Tempio Voltiano in Como, in der seine Schriften, Zeichnungen und Geräte - ausgezeichnete Nachbauten und einige wichtige Originale – aufbewahrt werden.

Chronologie

1745Geboren am 18. Februar in Como (Italien)
Die Eltern schickten ihn auf die städtische Jesuitenschule - er sollte Jurist werden, jedoch interessierten ihn die elektrischen Erscheinungen mehr.
1774Physiklehrer in seiner Heimatstadt
1777konstruiert er den Elektrophor und das Elektroskop, mit Hilfe dieser Apparate feste Begründung der Theorie von der Elektrizität
1779 - 1804Professor an die Universität in Pavia, wo für ihn und seine Instrumente ein neuer Vorlesungssaal, die Aula Voltiana, gebaut wurde
1791 Mitglied in der Londoner Royal Society (Copley Medaille)
1827Gestorben am 5. März in Comnago (Italien)