zum Directory-modus

ViskosimetrieZoomA-Z

Unter dem Begriff der Viskosimetrie (auch Viskometrie) werden alle Methoden zusammengefasst, mit denen Viskositäten (innere Reibung, Zähigkeit) von fluiden Medien (insbesondere von Flüssigkeiten) bestimmt werden. Sie kann als Teilgebiet der Rheometrie aufgefasst werden (umgangssprachlich und dabei weniger genau werden beide Begriffe jedoch häufig auch als Synonyme füreinander verwendet).

Zur Messung werden verschiedenartige Geräte verwendet, denen gemeinsam ist, dass sie immer einen Geschwindigkeitsgradienten bei einer laminaren Strömung in der Messflüssigkeit zur Bestimmung der Viskosität nutzen. Zur Erzeugung dieses Geschwindigkeitsgradienten können z.B. das Ausfließen aus einer Gefäßöffnung oder Kapillare (Auslaufbecher, Kapillarviskosimeter, z.B. nach Ubbelohde), das Bewegen eines Fallkörpers (Höppler- oder Kugelfall-Viskosimeter) oder einer Gasblase (Luftblasen- oder Cochius-Viskosimeter) durch die Messflüssigkeit oder die Rotation eines Drehkörpers in der Messflüssigkeit (Rotationsviskosimeter, Kegel-Platte-Viskosimeter oder Platte-Platte-Viskosimeter) genutzt werden. Messgrößen sind dabei z.B. die Auslaufzeit, die Fallzeit oder das Drehmoment, aus denen zusammen mit der Kenntnis von Gerätekonstanten meist die dynamische Viskosität η oder die kinematische Viskosität ν berechnet werden. Da die Viskosität meist stark von der Temperatur abhängt, muss diese bei allen Messungen stets angegeben werden.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete für viskosimetrische Messungen sind die Bestimmung der Viskositäten als Messgröße (Produktionskontrolle) für die Herstellung (Produktionskontrolle), Verarbeitbarkeit und Förderbarkeit von Farben, Lacken (Verstreichbarkeit), Polymeren (Regelung von Polymerisationsprozessen) und Klebstoffen, in der Medizin (Blutwerte) sowie in der Analytik insbesondere von Polymerlösungen (Bestimmung von Molmassen und Molekülgestalt von Polymeren).

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

ViskosimeterLevel 240 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymeranalytik

Je länger eine Polymerisationsreaktion dauert, desto viskoser wird die Reaktionsmischung. Dies führt zu einer Reihe von Problemen. Daher muss die Viskosität einer Reaktionsmischung überprüft werden. Zudem können über die Viskosität die Polymere hinsichtlich Qualität, Optimierung und Neuentwicklung geprüft werden. Die Lerneinheit gibt einen Überblick über die verschiedenen Methoden der Viskositätbestimmung.