zum Directory-modus

VerweilzeitfunktionZoomA-Z

Fachgebiet - Technische Chemie

Es existieren unterschiedliche Möglichkeiten die Verweilzeit zu definieren. So kann als Bezugspunkt der Zulaufstrom oder der Auslaufstrom des Reaktors gewählt werden. Weitgehend durchgesetzt hat sich jedoch der Bezug auf den Auslaufstrom. Die Verweilzeitfunktion E(t) oder w(t) berechnet den Bruchteil des Zulaufs im Ablauf, der sich zwischen der Zeit t und t + dt im Reaktor aufgehalten hat.

VerweilzeitfunktionE(t)0E(t)dt=0I(t)dt=1

Basierend auf der Definition der Verweilzeitfunktion lässt sich die mittlere Verweilzeit τ beschreiben. Um Reaktoren verschiedener Größe und unterschiedlicher Durchsätze zu vergleichen, werden die Verweilzeitfunktionen auf die mittlere Verweilzeit bezogen (normiert). Häufig wird dafür eine dimensionslose, normierte Zeit eingeführt.

Θ=tτt=gemesseneZeitτ=mittlereVerweilzeit