zum Directory-modus

VergesellschaftungZoomA-Z

Fachgebiet - Anorganische Chemie

In der Mineralogie und Geologie gebräuchliche Bezeichnung für das gemeinsame Auftreten ähnlicher chemischer Elemente in einem Mineral bzw. das Vorkommen eines gediegenen Metalls in Kombination mit einem bestimmten Mineral.

Beispiel

Die Elemente Niob und Tantal treten in ihren Erzen fast immer vergesellschaftet auf und sind aufgrund ihrer großen chemischen Ähnlichkeit nur schwer voneinander zu trennen. Auch die Seltenerdmetalle (Scandium, Yttrium, Lanthan, Lanthanoide) kommen in der Natur in der Regel zusammen mit anderen Elementen dieser Gruppe vor. Bei der radioaktiven Pechblende, UO2, ist z.T. Vergesellschaftung mit Gold-, Silber-, Blei- oder Kupfererzen zu beobachten. Gediegenes Gold ist häufig in Begleitung von Quarz, SiO2, oder Pyrit, FeS2, (Katzengold) zu finden.

Siehe auch: gediegen