zum Directory-modus

TyraminZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Abb.1
Tyramin

Tyramin ist ein biogenes Amin wie beispielsweise auch die Neurotransmitter Serotonin, Adrenalin oder Noradrenalin. Es entsteht bei der Decarboxylierung der Aminosäure Tyrosin durch Zersetzungsprozesse und ist in vielen vergorenen oder fermentierten Nahrungsmitteln enthalten - vor allem in Schokolade, reifem Käse, Salami, Sauerkraut, Rotwein, aber auch in Bananen und Misteln.

Im Normalfall wird Tyramin schnell von der Monoamin-Oxidase (MAO) abgebaut, wenn nicht gleichzeitig MAO-hemmende Medikamente z.B. zur Behandlung von Depressionen eingenommen werden. In diesen Fällen zeigt Tyramin eine starke Wirkung auf den Kreislauf bis hin zur so genannten hypertensiven Krise mit kritisch erhöhtem arteriellen Blutdruck, Atemnot und Brustkorbschmerzen, der bei bestimmten Vorerkrankungen in einen hypertensiven Notfall mit Herzversagen und Organschäden übergehen kann.

Siehe auch: Histamin , Monoamin-Oxidase