zum Directory-modus

Fachgebiet - Biochemie, Genetik

Abb.1
Struktur einer tRNA
modifiziert nach: Alberts et al. (2002), Molecular Biology of the Cell

Die tRNA (Transfer-RNA) ist eine L-förmige RNA aus ca. 80 Nucleotiden, die den Einbau der korrekten Aminosäuren am Ribosom katalysiert. Die räumliche Struktur des Moleküls ergibt sich aus vier Bereichen mit Basenpaarungen, zwischen denen drei bis vier Schlaufen mit ungepaarten Basen liegen. In der Anticodonschleife (Schleife 2, siehe Abbildung) liegt das Basentriplett, das zur Sequenz der mRNA komplemtär ist. Alle tRNAs tragen am 3'-Ende die Sequenz CCA, den Aminosäure-Akzeptorbereich. Hier erfolgt die Bindung der Aminosäure, die dann am Ribosom an die wachsende Polyeptidkette angehängt wird. Für jede Aminosäure exisitiert in der Zelle mindestens eine eigene tRNA und eine eigene Aminoacyl-tRNA-Synthetase, die unter ATP-Verbrauch die Aminosäure aktiviert.

Am Ribosom lagert sich die Peptidyl-tRNA zunächst an die freie Akzeptor-Stelle an. In der Elongationsphase wird eine Peptidbindung zwischen der Amino-Gruppe der tRNA-gebundenen Aminosäure und der Carboxy-Gruppe der wachsenden Peptidkette geknüpft. Die nun um eine Aminosäure verlängerte Polypeptidkette rückt am Ribosom von der Akzeptor-Stelle zur Donor-Stelle vor; die leere tRNA diffundiert ab und eine weitere beladene tRNA kann im Akzeptor-Bereich binden.

Diese sehr stabile RNA enthält bis zu 10 % modifizierte Nucleotide (z.B. Inosin, Methyl-inosin, Dihydro-uridin oder Pseudo-uridin). Wie auch die mRNAs werden tRNAs als längeres Vorläufermolekül synthetisiert und durch RNasen gespleißt.

Siehe auch: mRNA

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Vom Gen zum ProteinLevel 160 min.

BiochemieProteinbiosynthese

Diese Lerneinheit enthält vernetztes Material verschiedener Disziplinen. Es werden die wichtigsten Begriffe der Molekularbiologie erklärt und Hinweise auf biotechnische und analytische Verfahren gegeben.

4.1 - 4.5 - Grippe (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema Influenza. Sie enthält sowohl allgemeine Informationen zum Thema Grippe wie auch detaillerte Beschreibungen des Aufbaus von Influenza-Viren und deren Lebenszyklus. Außerdem wird die Struktur eines der beiden Influenza-Oberflächenantigene, das Protein Neuraminidase und dessen aktives Zentrum, ausführlich behandelt. Den Abschluss bildet die Erläuterung der Entwicklung eines antiviralen Grippemedikamentes, Zanamivir, das als Inhibitor der Neuraminidase den Lebenszyklus des Influenza-Virus empfindlich stört.

4.3 - Grippe - Lebenszyklus des Influenza-VirusLevel 490 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt detailliert den Lebenszyklus von Influenza-Viren.

Einführung in die GenexpressionLevel 160 min.

BiochemieProteinbiosyntheseTranskription und Genregulation

Diese Lerneinheit ist eine Einführung in die Grundlagen der Genexpression in Pro- und Eukaryonten.