zum Directory-modus

TemperaturabhängigkeitZoomA-Z

Viele Größen und Vorgänge sind temperaturabhängig und werden als Funktionen der Temperatur angegeben.

Fachgebiet - Thermodynamik

Zustandsvariablen (Zustandsgröße) wie z.B. Volumen V, innere Energie U, Enthalpie H und Entropie S sind von der Temperatur abhängig:

V=V(p,T)U=U(V,T)H=H(p,T)S=S1(V,T)S=S2(p,T)p=DruckT=Temperatur

Bei idealen Gasen (ideale Gase) ist die Temperaturabhängigkeit des Volumens durch die allgemeine Gasgleichung (ideales Gasgesetz) gegeben.

Fachgebiet - Thermochemie

Gleichgewichtskonstanten K von chemischen Reaktionen sind ebenfalls temperaturabhängig:

(lnKT)V=ΔrURT2(lnKT)p=ΔrHRT2R=allgemeine GaskonstanteΔrU=innere StandardreaktionsenergieΔrH=Standardreaktionsenthalpie

Die Temperaturabhängigkeiten werden durch die van't Hoff'sche Reaktionsisochore und -isobare (Van't-Hoff-Gleichung) beschrieben.

Fachgebiet - Reaktionskinetik

Die Temperaturabhängigkeit der Reaktionsgeschwindigkeitskonstanten k(T) ist durch die Arrhenius-Gleichung gegeben:

k(T)=AeEa/RTA=FaktorEa=Aktivierungsenergie

Nach Henry Eyring hängt der Faktor A von der Standardentropie ΔS des aktivierten Komplexes ab, während die Aktivierungsenergie der Standardenthalpie ΔH des aktivierten Komplexes entspricht:

k(T)=kBTheΔSReΔHRTkB=Boltzmann-Konstanteh=Planck'sches Wirkungsquantum

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Temperaturabhängigkeit der ReaktionsgeschwindigkeitLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieKinetik

Die Geschwindigkeit einer Reaktion hängt stark von der Temperatur des Reaktionsgemisches ab. Die Zusammenhänge werden in dieser Lerneinheit behandelt.

KalkkreislaufLevel 120 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Beschreibung der Vorgänge im Kalkkreislauf (Kalkstein, Branntkalk, Löschkalk, Kalkstein).

Schwefeldioxid/Schwefeltrioxid - Saurer RegenLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Fossile Brennstoffe (Heizöl, Kohle) enthalten je nach Fundort mehr oder weniger Schwefel. Bei der Verbrennung entstehen daher auch Schwefeloxide. In der Luft kann sich daraus saurer Regen entwickeln, der Schäden an Bauwerken, steinernen Kulturdenkmälern und Störungen des ökologischen Gleichgewichts infolge von Versauerung von Gewässern und Böden verursacht.

Erster Hauptsatz der ThermodynamikLevel 145 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Der erste Hauptsatz der Thermodynamik wird definiert und Anwendungen werden aufgeführt.

Chemisches GleichgewichtLevel 140 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Das chemische Gleichgewicht wird beschrieben.

Temperaturabhängigkeit des chemischen GleichgewichtsLevel 145 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Ein chemisches Gleichgewicht verschiebt sich stets so, dass es dem äußeren Zwang ausweicht. Bei einer Temperaturerhöhung reagieren Produkte zu Edukten, wenn die Reaktion exotherm ist. Die thermodynamische Beschreibung dieses Phänomens und Anwendungsbeispiele sind Gegenstand dieser Lerneinheit.