zum Directory-modus

SymptomZoomA-Z

Fachgebiet - Medizin

Symptome (von griech. símbtomma "der Hinweis") sind in der Medizin die äußeren Anzeichen einer Verletzung oder Erkrankung, die subjektiv, also nur vom Erkrankten selbst empfunden, oder objektiv sein können. Die Gesamtheit aller Symptome, die zu einer Krankheit gehören, wird auch als klinisches Bild oder Symptomatik bezeichnet. Ein Leitsymptom (auch Kern- oder Kardialsymptom genannt) ist das wichtigste Anzeichen einer bestimmten Erkrankung, das für die Diagnose dieser Erkrankung relevant ist, so z.B. die Schmerzen im rechten Unterbauch bei einer Blinddarm-Infektion.

Von dem Begriff Symptom abzugrenzen ist das Syndrom, das einen Symptomkomplex mit noch ungeklärter Ursache bezeichnet (prämenstruelles Syndrom, Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ADHS).

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

3.1 - 3.5 - Cimetidin (gesamt)Level 3100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt die Entwicklung des Ulcus-Therapeutikums Cimetidin. Zu Beginn werden die grundlegenden Informationen zu Ulcera (Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre) aufgearbeitet. Im Folgenden wird die Entwicklung von Cimetidin ausgehend von Histamin als erste Leitstruktur besprochen. Den Abschluss bildet die Besprechung von Optimierungen ausgehend vom Wirkstoff Cimetidin, die zu den modernen hochwirksamen Ulcus-Therapeutika geführt haben.

3.1 - Cimetidin - MagengeschwüreLevel 240 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich mit der Verbreitung, den Symptomen, der Morphologie, den Folgen, der Historie, der Diagnose, der Behandlung und den Ursachen von Magengeschwüren.