zum Directory-modus

StreuwinkelZoomA-Z

Dies bezeichnet den Winkel zwischen dem Vektor der einfallenden und der ausfallenden Strahlung bei der Lichtstreuung. Moleküle, deren Größe 1/20 der Wellenlänge des eingestrahlten Lichts überschreitet, weisen mehrere Streuzentren auf. Es kommt zu Interferenzen, die bei größeren Winkeln zur Abschwächung der Intensität führen. Daher ist die Intensität des Streulichts hier winkelabhängig. Der Vergleich der Intensitäten bei verschiedenen Winkeln lässt Rückschlüsse auf die Molmasse zu.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Lichtstreuungsmessung zur MolmassenbestimmungLevel 240 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymeranalytik

Nach Erläuterung der Prinzipien der Lichtstreuungsmessungen an großen und kleinen Molekülen werden Durchführung und Auswertung der Messung beschrieben. Es wird gezeigt, dass man für kleine Moleküle nur Aussagen über die Molmasse, bei großen aus der Winkelabhängigkeit der Streulichtintensität auch über die Geometrie erhalten kann.

Strukturanalyse von ProteinenLevel 130 min.

BiochemieArbeitsmethodenStrukturanalyse

Für die Aufklärung der Proteinstruktur, insbesondere ihres dreidimensionalen Aufbaus im Raum, sind vor allem zwei experimentelle Methoden entscheidend: 1. die Röntgenstrukturanalyse (X-ray crystallography) und 2. die multidimensionale NMR-Spektroskopie [Kernresonanzspektroskopie (nuclear magnetic resonance, NMR)