zum Directory-modus

SternpolymerZoomA-Z

Fachgebiet - Makromolekulare Chemie

Unter dem Begriff Sternpolymer wird eine spezielle Form von verzweigten Polymeren verstanden, bei denen von einem Zentrum drei oder mehr Ketten ausgehen. Das Zentrum kann dabei ein einzelnes Atom (z.B. Stickstoff) oder eine Atomgruppe (z.B. ein Ring) sein. Sternpolymere können entweder Arme von gleicher Länge und Zusammensetzung enthalten oder asymmetrisch aufgebaut sein (unterschiedliche Länge und Blockcopolymer-Ketten). Eine besondere Form der Sternpolymere sind Dendrimere (hierbei treten in den Armen weitere Verzweigungen auf).

Hergestellt werden sie entweder durch Polymerisation von Monomeren mit polyfunktionellen Startmolekülen, durch Polyaddition von z.B. Epoxiden oder Isocyanaten an mehrwertige Alkohole oder durch Umsetzung von monofunktionellen Makromolekülen mit polyfunktionellen niedermolekularen Verbindungen (z.B. Siliciumtetrachlorid).

Von einiger technischer Bedeutung sind sternförmig verzweigte Butylkautschuke, die sich besser verarbeiten lassen, als die herkömmlichen Butylkautschuke. Auch finden Sternpolymere z.B. als Viskositätsverbesserer in Motorölen und Lacken, als Tenside oder Schmiermittel Anwendung. Sternförmige Blockcopolymere aus Butadien und Styrol werden als klare, schlagzähe Werkstoffe in großem Maßstab hergestellt

Siehe auch: Blockcopolymer , Sternblockcopolymer

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Spezielle PolymerarchitekturenLevel 440 min.

ChemieMakromolekulare ChemieSpezielle Architekturen

Es werden spezielle Polymerarchitekturen vorgestellt, die sich von verzweigten oder ringförmigen Strukturen herleiten. Dazu zählen die Kammpolymere, die Sternpolymere mit der Sonderform der Dendrimere, Makrocyclen, Polyrotaxane und Polycatenane. Die Leiterpolymere sind eine Spezialform der vernetzten Polymere.

Spezielle Polymerarchitekturen: Sternpolymere und DendrimereLevel 440 min.

ChemieMakromolekulare ChemieSpezielle Architekturen

Sternpolymere sind trotz ihrer außergewöhnlichen Form keineswegs Moleküle für den Elfenbeinturm. Als Sternblockcopolymere und sogar als Dendrimere sind sie z.B. unter den Namen Styrolux oder Astramol kommerzielle Erfolge.