zum Directory-modus

SteamcrackenZoomA-Z

Fachgebiet - Petrochemie

Steamcracken (deutsch: "Dampfspaltung") ist ein nichtkatalytisches thermisches Crackverfahren in der Petrochemie zur Spaltung von Kohlenwasserstoffen, bei dem den gasförmigen Kohlenwasserstoffen (Ethan, Butan, Rohbenzin oder längerkettigen Kohlenwasserstoffen) Wasserdampf beigemischt wird. Dadurch erniedrigt sich der Partialdruck der Kohlenwasserstoffe so weit, dass deren Polymerisations- und Kondensationsreaktionen verringert werden können. Der Prozess dient vor allem zur Erhöhung der Ausbeute an Olefinen.

Die Produktzusammensetzung beim Steamcracken beträgt etwa (in %):

  • Ethen 28,7
  • Pyrolysebenzin 19,6 (Ausgangsstoff für die Benzol- und Toluolgewinnung)
  • Propen 16,1
  • Methan 15,4
  • Buten 5,5
  • Butadien 4,3
  • Ethan 3,9
  • Wasserstoff 2,0
  • Propan 1,2
  • Ethin 0,4
  • Rückstand 0,9

Siehe auch: Cracken , Erdöl , Coken , Visbreaken

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Erdöl-AufarbeitungLevel 245 min.

ChemieTechnische ChemieProduktionstechnik

Diese Lerneinheit behandelt die Aufarbeitung des Erdöls. Dabei wird auf die grundlegenden Prozesse in einer Raffinerie eingangen: Destillation, Cracken, Reformieren, Entschwefeln.

Alkane: CrackingLevel 118 min.

ChemieOrganische ChemieAlkane

Diese Lerneinheit erläutert das Cracking von Alkanen. Die Bedeutung dieses Vorgangs als großindustrielles Verfahren wird an Beispielen vorgestellt.

Technische Anwendungen von Reaktoren für homogene ReaktionenLevel 215 min.

ChemieTechnische ChemieReaktionstechnik

In dieser Lerneinheit werden zwei Anwendungen von Reaktoren für homogene Reaktionen beschrieben.