zum Directory-modus

Steam-ReformingZoomA-Z

Fachgebiet - Anorganische Chemie

Als Ausgangsprodukt des Verfahrens dient meist ein Gemisch von Kohlenwasserstoffen, das beim Cracken von Rohöl oder bei der Aufarbeitung von Erdgas anfällt. Zur Entfernung schwefelhaltiger organischer Substanzen wird das Gas zunächst bei 400 °C über Bauxit (Aluminiumoxidhydroxid, AlO(OH)) geleitet und der gebildete Schwefelwasserstoff, H2S, durch alkalische Wäsche abgetrennt. Im Anschluss erfolgt bei 800 °C an einem Nickel-Katalysator die Umsetzung der Kohlenwasserstoffe mit Wasserdampf zu Wasserstoff und Kohlenmonoxid (Spaltgas), z.B.:

CH4+H2O3H2+CO
CH2=CH-CH3+3H2O6H2+3CO

Häufig wird der endotherme Prozess der Kohlenwasserstoff-Vergasung mit Wasserdampf mit der exothermen Oxidation durch Sauerstoff gekoppelt. Beim Verfahren der Öldruckvergasung (TEXACO- bzw. SHELL-Verfahren) werden unter Druck bei ca. 1.200 °C gleichzeitig Kohlenwasserstoffe, Sauerstoff und Wasserdampf zur Reaktion gebracht.

Siehe auch: Verkokung , Kohlevergasung , Cracken