zum Directory-modus

Soxhlet-ApparaturZoomA-Z

Die Soxhlet-Apparatur ist eine mit einer Überlaufeinrichtung versehene gläserne Laboratoriumsapparatur zur Fest-Flüssig-Extraktion, bei der die in einer Extraktionshülse aus Filterpapier befindliche Extraktionssubstanz vom Lösungsmittel diskontinuierlich extrahiert wird.

In der Apparatur wird das Lösungsmittel (Extraktionsmittel) in einem Destillationskolben zum Sieden erhitzt und verdampft. Es steigt als Dampf auf und wird am Rückflusskühler kondensiert. Das kondensierte Lösungsmittel tropft anschließend in die Extraktionshülse in der sich das zu extrahierende Material befindet. Durch weiter zutropfendes Lösungsmittel steigt der Flüssigkeitsspiegel in dem Soxhlet-Aufsatz, bis er die Höhe der Biegung des dünnen Röhrchens erreicht hat. Durch Saug-Heberwirkung wird das Lösungsmittel mit dem gelösten Extrakt in den Destillierkolben zurückgeführt. Durch weiteres Verdampfen des Lösungsmittels wird die Extraktionshülse erneut mit Lösungsmittel gefüllt. Die extrahierten Stoffe reichern sich im Kolben an, während das Extraktionsmittel erneut verdampft, kondensiert und die zu extrahierende Substanz aus der Papierhülse herauslöst.

Die Soxhlet-Apparatur wurde nach dem deutschen Professor für Agrikulturchemie Franz Ritter von Soxhlet (1848-1926) benannt, der damit den Fettgehalt von getrockneten Lebensmitteln bestimmte.

Animation einer Soxhlet-Extraktion