zum Directory-modus

SonnenwindZoomA-Z

Fachgebiet - Physik

Den plasmaartigen Teilchenstrom, der von der Sonne ins Weltall ausgestoßen wird, bezeichnet man als Sonnenwind. Bei den Teilchen handelt es sich hauptsächlich um Protonen, Elektronen und α-Teilchen.

Der größte Teil des Sonnenwindes wird vom Erdmagnetfeld abgeschirmt. An den Polen gelangt er jedoch vermehrt in die Atmosphäre und verursacht dort das Polarlicht. Die Teilchendichte dort beträgt etwa 5⋅106 Teilchen/m3.