zum Directory-modus

SignalsequenzZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Als Signalsequenz oder Signalpeptid wird eine kurze Aminosäure-Sequenz bezeichnet, die die Lokalisation des jeweiligen Proteins in der Zelle bestimmt.

Ein typischer Fall ist die N-terminale Signalsequenz, die aus ca. 20 zumeist hydrophoben Aminosäuren besteht. Proteine mit einer N-terminalen Signalsequenz sind sekretorische Proteine oder Membranproteine, die schon während der Synthese am Ribosom zum endoplasmatischen Retikulum (bei Eukaryonten) oder zur Cytoplasmamembran (bei Prokaryonten) dirigiert werden. Die Signalsequenz wird nach dem Transport von einer membranständigen Signalpeptidase abgespalten. Proteine, die mehrere Membranen durchqueren müssen um an ihren Bestimmungsort zu gelangen, enthalten in der Regel mehr als eine Signalsequenz.

Siehe auch: Signalpeptidase