zum Directory-modus

SiedepunktserhöhungZoomA-Z

Fachgebiet - Thermodynamik

Der Dampfdruck p einer Lösung ist im Vergleich zum reinen Lösungsmittel erniedrigt (Raoult'sches Gesetz):

Abb.1
Siedepunktserhöhung

Aus den Dampfdruckkurven ist ersichtlich, dass z.B. Lösungen fester Stoffe in flüssigen Lösungsmitteln bei einer höheren Temperatur T=Tv sieden als die reinen Lösungsmittel.

Die Siedepunktserhöhung ΔT=ΔTv kann zur Bestimmung von Molmassen genutzt werden:

ΔTv=TvTv*=RTv2ΔHv*M1b2=Kbb2R=allgemeine GaskonstanteTv=Siedpunkt der LösungTv=Siedepunkt des reinen LösungsmittelsΔHv=Verdampfungsenthalpie des reinen LösungsmittelsM1=Molmasse des reinen Lösungsmittelsb2=Molalität des GelöstenKb=ebullioskopische Konstante

Das Messverfahren wird Ebullioskopie genannt.

Siehe auch: Raoult'sches Gesetz , Gefrierpunktserniedrigung , Ebullioskopie

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Lösungen flüchtiger und nichtflüchtiger StoffeLevel 240 min.

ChemieAllgemeine ChemieFlüssigkeiten

Ist in einem Lösungsmittel ein nichtflüchtiger Stoff gelöst, so ist der Übertritt von Lösungsmittel-Molekülen in die Gasphase erschwert, weil sich nicht nur letztere, sondern auch gelöste nichtflüchtige Teilchen an der Oberfläche der flüssigen Phase befinden.

Binäre Gas/Flüssigkeitsgleichgewichte - Raoult-FallLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Wir betrachten in diesem Kapitel binäre Systeme, in denen Gleichgewicht zwischen einer flüssigen und gasförmigen Phase besteht. Zielgröße ist der Dampfdruck eines Lösemittels in Abhängigkeit von der Konzentration eines wenig flüchtigen gelösten Stoffes.