zum Directory-modus

Fachgebiet - Biochemie, Genetik

Die ribosomalen RNAs (rRNAs) bilden den Hauptbestandteil des Ribosoms, dem Ort der Proteinbiosynthese. Ribonucleinsäuren und ribosomale Proteine sind dabei in zwei Untereinheiten organisiert, der kleinen und der großen Untereinheit des Ribosoms. Diese Untereinheiten werden bei Prokaryonten aus historischen Gründen in Svedberg-Einheiten als 30S- und 50S-Untereinheit bezeichnet; beiden zusammen bilden das 70S-Ribosom. Die etwas größeren 80S-Ribosomen der Eukaryonten sind aus einer 40S- und einer 60S-Untereinheit aufgebaut.

Das prokaryontische 70S-Ribosom enthält die 23S, die 16S und die 5S rRNA. Das 80S-Säugerzell-Ribosomen setzen sich aus vier rRNAs von 28S, 18S, 5S, und 5,8S zusammen. Während die eher flexibel aufgebaute kleine Untereinheit des Ribosoms vor allem für den Kontakt von mRNA und tRNA verantwortlich ist, katalysiert die eher starre große Untereinheit die Peptidbindung zwischen den Aminosäuren.

Tab.1
Die rRNAs von Pro- und Eukaryonten in der Übersicht
VorkommenRibosom-UntereinheitrRNAsribosomale Proteine
Prokaryonten30S-Untereinheit16S rRNA ca. 20 Proteine
 50S-Untereinheit23 S rRNA, 5S rRNAca. 30 Proteine
Eukaryonten40S-Untereinheit18S rRNA33 Proteine
 60S-Untereinheit28S rRNA, 5S rRNA, 5,8S rRNA49 Proteine

Die Gene für rRNAs kommen bei Eu- und Prokaryonten in mehreren Kopien im Genom vor und werden als ein größeres Vorläufermolekül synthetisiert, aus dem dann die einzelnen rRNAs durch RNasen herausgeschnitten werden.

Siehe auch: Ribosom , Translation

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Einführung in die GenexpressionLevel 160 min.

BiochemieProteinbiosyntheseTranskription und Genregulation

Diese Lerneinheit ist eine Einführung in die Grundlagen der Genexpression in Pro- und Eukaryonten.