zum Directory-modus

RotationsformenZoomA-Z

Fachgebiet - Makromolekulare Chemie

Das Rotationsformen bzw. -schmelzen findet bevorzugt für die Herstellung von großen Hohlkörpern aus thermoplastischen Kunststoffen, z.B. Polyethylen, Anwendung. In das beheizbare Formteil wird zuerst die entsprechende Menge Polymer eingefüllt, welches an der aufgeheizten Innenwand dieses Werkzeuges schmilzt. Das Formteil wird um zwei senkrecht zueinander stehenden Achsen gedreht, um eine komplette Benetzung des Formteils mit Polymer zu gewährleisten. Es können Hohlkörper mit bis zu 10.000 L Fassungsvermögen hergestellt werden. Als Aufheiz- und Kühlmedium wird Öl verwendet.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Industrielle Verarbeitung von PolymerenLevel 240 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymerverarbeitung

Diese Lerneinheit stellt die unterschiedlichen Verarbeitungstechniken von Thermoplasten vor.