zum Directory-modus

ResolZoomA-Z

Resole sind Phenol-Formaldehyd-Reaktionsharze. Sie bestehen aus oligomeren Hydroxymethylphenolen, die über Methylen- u. Methylenether-Brücken verknüpft sind. Man erhält sie durch basenkatalysierte Polykondensation von Formaldehyd und Phenolen mit Formaldehyd-Überschuss, vorzugsweise in einem Molverhältnis von Formaldehyd zu Phenol von ca. 1:0.4 bis 1:0.8. Aufgrund der zahlreichen freien Phenol- und Hydroxy-Gruppen sind die Resole selbsthärtend. Es kommt schon bei längerer Lagerung zu Vernetzungsreaktionen.

Siehe auch: Novolak

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

PhenoplasteLevel 240 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymere

Der Begriff Phenoplaste oder Phenolharze wird sowohl auf die oligomeren Präpolymere aus Phenol und Formaldehyd als auch auf deren duroplastische Vernetzungsprodukte angewandt, die zu den ältesten vollsynthetischen Kunststoffen zählen. Durch das Verhältnis von Phenol zu Aldehyd und die Art der Katalyse erhält man zwei deutlich verschiedene Präpolymertypen, die Novolake und die Resole. Bei der Aushärtung durchlaufen beide Varianten die Stufe der Resitole bis hin zu den festen, unlöslichen und nicht mehr verformbaren Resiten. Es werden Eigenschaften und Anwendungsgebiete der Phenoplaste vorgestellt.