zum Directory-modus

ReaktionsentropieZoomA-Z

Fachgebiet - Thermodynamik

Die im Verlauf einer chemischen Reaktion verbundene Änderung der Entropie wird als differenzielle Reaktionsentropie ΔrS bezeichnet.

ΔrS=(Sξ)p,T=iνiSpart,iΔrS=(Sξ)V,T=iνiSpart,iΔr=ξ=Differenzialopearatorξ=Umsatzvariablep=DruckT=absolute TemperaturV=Volumenνi=stöchiometrische ZahlSpart,i=partielle molare Entropie von Stoff i

Die integrale Reaktionsentropie ist durch die nachfolgende Integration definiert.

ΔS=ξ1ξ2ΔrSdξ=S(ξ2)S(ξ1)

Die integrale Reaktionsentropie kann durch eine Differenz der Entropien Spart,i  der Ausgangsstoffe (Produkte) und Endstoffe (Edukte) einer chemischen Reaktion angegeben werden.

ΔS=ProniSpart,iEduniSpart,iνi=stöchiometrische Zahl

Die integrale Reaktionsentropie ist positiv, wenn die Entropien der Produkte größer sind als die der Edukte oder negativ, wenn die Entropien der Produkte kleiner sind als die der Edukte. Die partiellen molaren Entropien können durch molare Entropien bei idealen Reaktionsmischungen ersetzt werden.

Siehe auch: Reaktionsenthalpie , ideale Mischung

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

KalkkreislaufLevel 120 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Beschreibung der Vorgänge im Kalkkreislauf (Kalkstein, Branntkalk, Löschkalk, Kalkstein).

Temperaturabhängigkeit des chemischen GleichgewichtsLevel 145 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Ein chemisches Gleichgewicht verschiebt sich stets so, dass es dem äußeren Zwang ausweicht. Bei einer Temperaturerhöhung reagieren Produkte zu Edukten, wenn die Reaktion exotherm ist. Die thermodynamische Beschreibung dieses Phänomens und Anwendungsbeispiele sind Gegenstand dieser Lerneinheit.

Schwefeldioxid/Schwefeltrioxid - Saurer RegenLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Fossile Brennstoffe (Heizöl, Kohle) enthalten je nach Fundort mehr oder weniger Schwefel. Bei der Verbrennung entstehen daher auch Schwefeloxide. In der Luft kann sich daraus saurer Regen entwickeln, der Schäden an Bauwerken, steinernen Kulturdenkmälern und Störungen des ökologischen Gleichgewichts infolge von Versauerung von Gewässern und Böden verursacht.

SN/E-Konkurrenz - Rolle der TemperaturLevel 320 min.

ChemieOrganische ChemieSubstitution

Diese Lerneinheit beschreibt zunächst die mechanistischen Grundlagen der Konkurrenz von Eliminierungen und nucleophilen Substitutionen. Im Folgenden wird besprochen, auf welche Weise die Reaktionstemperatur die SN2 / E2-Konkurrenz und die SN1 / E1-Konkurrenz beeinflussen.

SN/E-Konkurrenz (gesamt)Level 390 min.

ChemieOrganische ChemieSubstitution

Diese Lerneinheit beschreibt zunächst die mechanistischen Grundlagen der Konkurrenz von Eliminierungen und nucleophilen Substitutionen. Im Folgenden werden die unterschiedlichen Parameter besprochen, die die SN2 / E2-Konkurrenz und die SN1 / E1-Konkurrenz beeinflussen. Am Ende sollte der Leser dazu in der Lage sein, in Abhängigkeit von gegebenen Parametern den vorherrschenden Reaktionsmechanismus einer Reaktion vorherzusagen bzw. die Parameter für eine Reaktion so zu wählen, dass ein gewünschter Mechanismus in den Vordergrund tritt.

Standard-ReaktionsentropieLevel 115 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Es wird die Formel zur Berechnung von Standard-Reaktionsentropien beschrieben. Der Einfluss der Reaktionsentropie auf eine Reaktion wird erläutert.