zum Directory-modus

Raoult'sches GesetzZoomA-Z

Fachgebiet - Thermodynamik

Das Raoult'sche Gesetz (Francois Raoult) beschreibt ein Zweiphasensystem aus einer flüssigen Phase und ihrem Dampf. Die Phasen enthalten zwei chemische Komponenten.

Zunächst soll das Phasensystem aus einer flüssigen Lösung und der Dampf nur aus Lösungsmittel bestehen, da die gelöste Komponente schwer flüchtig sein soll. Die relative Dampfdruckerniedrigung des Lösungsmittels ist dann gleich dem Molenbruch des Gelösten in der Lösung:

p10p1p10=Δpp10=x2p10=Dampfdruck des reinen Lösungsmittelsp1=Dampfdruck des Lösungsmittels der LösungΔp=absolute DampfdruckerniedrigungΔpp10=relative Dampfdruckerniedrigungx2=Molenbruch des Gelösten in der Lösung

Die Dampfdruckerniedrigung einer wässrigen Kochsalz- oder Zucker-Lösung z.B. hängt nur vom Molenbruch des Gelösten und nicht von dessen chemischen Eigenschaften ab.

Die Anwendung des Raoult'schen Gesetzes für eine ideale Mischung aus zwei flüssigen, flüchtigen Komponenten und ihrem Dampf ergibt:

p10p1p10=x2=1x1p20p2p20=x1=1x2p1p10=x1undp2p20=x2x1,x2=Molenbrüche der flüssigen Phasep1,p2=Partialdrucke der Dampfphasep10,p20=Dampfdrucke der reinen Komponenten

Eine ideale Mischung wird z.B. von Benzen (Benzol) und Toluen (Toluol) gebildet. Der Gesamtdruck und die Zusammensetzung der Dampfphase kann nach Dalton berechnet werden.

Siehe auch: Dalton'sches Gesetz , Stoffmengenanteil

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Lösungen flüchtiger und nichtflüchtiger StoffeLevel 240 min.

ChemieAllgemeine ChemieFlüssigkeiten

Ist in einem Lösungsmittel ein nichtflüchtiger Stoff gelöst, so ist der Übertritt von Lösungsmittel-Molekülen in die Gasphase erschwert, weil sich nicht nur letztere, sondern auch gelöste nichtflüchtige Teilchen an der Oberfläche der flüssigen Phase befinden.

Ideale GaseLevel 240 min.

ChemieAllgemeine ChemieGase

Gase kommen in vielen Reaktionen vor, deshalb ist die Betrachtung des Verhaltens von Gasen wichtig. Den Zustand der Moleküle und Atome, die sich in einem Gaszustand befinden bezeichnet man als regelose Bewegung. Boyle-Mariotte und Gay-Lussac stellten Gleichungen zum Verhalten von Gasen auf. Für den Grenzfall gilt das ideale Gasgesetz, auf das in dieser Lerneinheit weiter eingegangen wird.

Binäre Gas/Flüssigkeitsgleichgewichte - Raoult-FallLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Wir betrachten in diesem Kapitel binäre Systeme, in denen Gleichgewicht zwischen einer flüssigen und gasförmigen Phase besteht. Zielgröße ist der Dampfdruck eines Lösemittels in Abhängigkeit von der Konzentration eines wenig flüchtigen gelösten Stoffes.

MischphasenLevel 115 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Das Phasengleichgewicht in Mehrphasen-Mehrkomponentensystemen wird betrachtet. Dabei wird die Dampfdruckerniedrigung erläutert und der Dampfdruck über einer Lösung gemäß dem Raoult'schen bzw. Henry'schen Gesetz betrachtet.