zum Directory-modus

RadikalausbeuteZoomA-Z

Der Anteil der Radikale R, der aus dem Lösemittelkäfig gelangt, ohne zu kombinieren oder eine andere inaktivierende Reaktion (z.B. eine Disproportionierung) einzugehen, wird Radikalausbeute oder Initiatoreffizienz genannt (engl. radical yield, initiator efficiency).

f=rdiffrdiff+irif = Radikalausbeuterdiff = Geschwindigkeit der Diffusion aus dem Käfigri = Geschwindigkeiten inaktivierender Reaktionen

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Einfluss der DiffusionLevel 230 min.

ChemieMakromolekulare ChemieReaktionsmechanismen

Die eingeschränkte Beweglichkeit der Moleküle im flüssigen bzw. sich verfestigenden Reaktionsgemisch hat den Käfig-, Gel- und Glaseffekt zur Folge. Der Käfigeffekt führt zur Kombination eines Teils der gerade erst entstandenen Starterradikale. Die Auswirkungen werden mit Hilfe der Radikalausbeute quantitativ beschrieben. Bei fortschreitender Polymerisation nimmt die Viskosität des Reaktionsgemisches stark zu. Die Abbruchreaktion und unter bestimmten Bedingungen auch das Kettenwachstum werden diffusionskontrolliert. Dies führt zum Gel- bzw. zum Glaseffekt.