zum Directory-modus

QuartärstrukturZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Unter diesem Begriff versteht man die Assoziation mehrerer Polymerketten zu größeren Einheiten. Ein Beispiel aus der Biochemie ist die räumliche Anordnung von vier Hämoglobin-Untereinheiten (Polypeptidketten) zum funktionsfähigen Proteinmolekül.

Abb.1
3D-Animation zur Proteinstruktur
© Wiley-VCH

Siehe auch: Primärstruktur , Sekundärstruktur , Tertiärstruktur

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Aufbau der ProteineLevel 130 min.

BiochemieProteinbiosyntheseProteine

Die vier Ebenen der Proteinstruktur - Primärstruktur, Sekundärstruktur, Tertiär- und Quartärstruktur - werden kurz vorgestellt und ihre wichtigsten Eigenschaften erläutert.

PolymeranalytikLevel 230 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymeranalytik

Die Besonderheiten der Polymeranalytik im Vergleich zur Analytik kleiner Moleküle wird herausgestellt. Neben der Detektion bestimmter funktioneller Gruppen kommt auf verschiedenen Ebenen die strukturelle Anordnung innerhalb eines Moleküls ins Spiel: Außer der Monomersequenz spielen auch noch Taktizität und übergeordnete Strukturmerkmale eine Rolle. Auch die Molmasse ist nicht einheitlich, sondern unterliegt, je nach Synthesemethode, einer bestimmten Verteilungsfunktion.

Peptide und Proteine: Strukturen, Eigenschaften und FunktionenLevel 160 min.

BiochemieProteinbiosyntheseProteine

Der Aufbau der Aminosäuren und ihre Bedeutung für den Proteinaufbau; Eigenschaften und strukturelle Konsequenzen der Peptidbindung; Aufbau und Eigenschaften von Proteinen, Hierarchie der Proteinstruktur.